Heaven’s Basement – Ein Abend mit akustischer Popmusik

Einmal im Quartal gibt es im Alten Rathaus den traditionellen Akustik-Abend im Coffeeshop-Format: Verschiedene Künstler wechseln sich in kurzen Sets mit 3-4 Songs ab und bieten dem Publikum einen abwechslungsreichen musikalischen Abend. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Künstlern aus der Region, die vielleicht noch nicht so bekannt sind, aber von denen wir finden, dass sie unbedingt mehr auf die Bühne gehören. Gespielt werden meist akustische Gitarren oder Klavier, das Programm ist breit gestreut zwischen bekannten Songs und Eigenkompositionen.

Bei diesem Termin sind dabei:

Jan Kalter: Nichts weiter als eine Westerngitarre und seine kraftvolle, nordisch angeraute Stimme, die oft dahingeht, wo sich viele Sänger nicht hintrauen. Mehr braucht es nicht, um für Gänsehaut zu sorgen. Ruhige Folk-Balladen und tanzbare Folkpop-Songs teilen sich mitsingbare und mitreißende Melodien. Texte, die vom Lieben und Leben, von Fehlern und Freiheit und von Menschen und Meinungen handeln, vervollständigen seine Musik.

Herr Forragend“ Bringen als Duo mit Gitarre, Gesang und Cajon-Percussion Schwung in das Set. Die Songs sind rockig, poppig aber es mischt sich schon mal eine Stelle Reggae oder auch Bossa Nova darunter.

The End of Blue“ stellen sich mit zwei Gitarren, zwei Stimmen und Percussion zum ersten Mal in Oberkassel vor. Sie präsentieren eine spannende Auswahl von bekannten und nicht so bekannten Coversongs.

Cinnamon Trail“ experimentieren als „resident Artist“ mit verschiedenen Besetzungen und Stimmungen. Die zwei Stimmen stehen im Vordergrund, diesmal verstärkt um Piano und eine weitere Gitarre. Das Material kommt diesmal von Carlole King, Josh Rouse und R.E.M.